AirSoft Freunde Sonneberg e.V.

Regelwerk Unser Regelwerk

Regeln wird es leider immer geben, auch bei uns. Der Grund dafür ist, das es vermehrt zu Missverständnissen kam, wo wir klar eine Einigung und Reglung finden mussten, um solche Dinge aus der Welt zu schaffen.

Das Regelwerk dient nicht dazu um andere zu ärgern, es soll zeigen dass wir alle diesem Sport AIRSOFT eine Chance geben.

Eine Chance zu beweisen, das Vernunft und Fairness in unseren Augen das wichtigste ist. Verurteilt es nicht, sondern versetzt euch in die Lage wie es wäre, wenn es diese Regeln nicht geben würde.

1. Energiezuführung und Joule-Stärken

 

Die maximale Joule Stärke bei unseren Spielen beträgt 3,00 Joule (nur für Repetierer).

Eine Tabelle mit den Joule Klassen und jeweiligen Mindestabständen findet ihr weiter unten im Text.

Es wird vor jedem Spiel gewissenhaft gechront, weitere Messungen finden dann stichprobenartig im Feld statt.

Sollte ein Spieler die Messungen manipulieren und auf dem Spielfeld mit mehr als 3,00 Joule bzw. einer falsch gekennzeichneten Markierer erwischt werden, wird dieser des Spielfeldes verwiesen.

Vorsicht gilt hier besonders bei Gasmarkieren:

Da wir alle wissen, dass der Gasdruck stark temperaturabhängig ist und es somit vorkommen kann, dass bei wärmeren Temperaturen auch der Markierer mehr Energie hat. Hier appellieren wir an die Vernunft der Spieler. Jeder ist selbst für seinen Markierer verantwortlich! Wer Angst hat im Laufe des Spieltages die Energiegrenze zu überschreiten sollte sich den Markierer beim Chronen gleich auf die nächst höhere Stufe eintragen und kennzeichnen lassen. Die erforderlichen höheren Abstände sind dann ebenfalls einzuhalten. Bei einem Regelverstoß werden wir rigoros durchgreifen und uns auf keine Diskussionen einlassen.

 

1.1. HPA und N-PAS Systeme

Es kam die Frage auf, ob man mit einem HPA oder NPAS System noch zugelassen wird.

Wir kennen das Problem bei dieser Art der Energiezuführung und

stehen dieser Technik sehr skeptisch gegenüber da man die Energie sehr leicht während des Spiels verändern kann.

Auf anderen Spielfeldern und Organisationen werden diese Systeme verboten, wir machen jedoch hier einen Ausnahme und lassen dies auf unseren Spielen noch zu, jedoch nur unter größter Beobachtung und der Aufforderung, den Einstellschlüssel nach dem Chronen abzugeben.

Ebenso gilt für diesen Spieler mit einem HPA System, das Ventil mit einem von Uns bereitgestelltem speziellem Tape (Sicherheitsband) zu versiegeln, sollte der Spieler an diesem System etwas verändern, wird er ohne Diskussionen, sofort dem Spielfeld verwiesen.

Ebenso hat der Spieler sich sofort zu melden, wenn er bemerkt oder feststellt, das sein System sich verändert hat (Temperatur-Abhängig) dann wird neu eingestellt, nachgechront und der Spielbetrieb wieder aufgenommen. Mit den verstärkten Kontrollen muss sich der Spieler abfinden.

 

1.2. Abstände

Normal appelliert man ja an den gesunden Menschenverstand, aber dennoch, so finden wir, sollte es eine faire Reglung geben die gerade im CQB Bereich für jeden Spieler spricht. 
 

0,00 – 0,50 Joule = 4 – 5 Meter (Fullauto erlaubt)

0,55 – 1,00 Joule = 6 – 9 Meter Abstand

1,10 – 1,70 Joule = 10 – 16  Meter Abstand

1,80 – 2,10 Joule = 17 – 21 Meter Abstand (nur außerhalb von Gebäuden)

2,20 – 2,50 Joule = 25 Meter Abstand (nur außerhalb von Gebäuden)

2,60 – 3,00 Joule = 35 Meter Abstand (nur außerhalb von Gebäuden und nur für Repetierer)

 

1.3. Chronen und Energiewerte

Es wird vor jedem Spielbeginn die Energie der Markierer geprüft.

Die erfolgt ausschließlich durch das ASFS und kann bei Bedarf durch einen ausgewählten Spieler erweitert werden.

Beim Chronen selbst wird nur mit BBs vom Veranstalter gechront, somit schließen wir einen Betrugsversuch bei der Messung aus.

Der Markierer (kein Repetierer) darf die 2,50 Joule Grenze nicht überschreiten (siehe dazu Punkt 1.)

Der Markierer (nur Repetierer) darf die 3,00 Joule Grenze nicht überschreiten (siehe dazu Punkt 1.)

Gechront wird der Spieler mit min. 3 Schuss, sowie eine Überprüfung der Fullauto-Regel findet statt.

Fullauto ist nur bis einer Stärke von 0,50 Joule erlaubt, Toleranz liegt bei 0,05 Joule.

Alles was über diesen Wert geht, muss mit Semi betrieben werden.

Jeder Spieler hat dafür zu sorgen dass vor Beginn der Anreise, seine Markierer dementsprechend angepasst wird.

 

Für die Energiewerte die gemessen werden, gibt es ab sofort eine neue Markierung, so wird gewährleistet dass jeder Spieler sofort erkennt mit welcher Energie sich auf dem Feld bewegt wird. Dies Schließt gleichzeitig auch aus, das Spieler mit mehr als 1,70 Joule im Gebäude sofort erkannt und ermahnt werden, dabei ist nur das Benutzen gemeint, das mit sich Führen des Markierers ist erlaubt.

Diese sieht wie folgt aus:


0,00 > 0,55 Joule - Weise Kennzeichnung

0,56 > 1,00 Joule - Gelbe Kennzeichnung

1,10 > 1,70 Joule - Rote Kennzeichnung

1,80 > 2,10 Joule - Grüne Kennzeichnung

2,20 > 2,50 Joule - Blaue Kennzeichnung

2,60 > 3,00 Joule - Keine Kennzeichnung ( gilt nur für Repetierer Markierer )

 

Zusatz:

Wenn man mit mehr als 1,70 Joule ein Gebäude betritt, muss der Spieler eine BackUp oder einen Markierer mit weniger Energie benutzen, weil man die 17 Meter im Gebäude meist nicht aufbringen kann.

Peng-Regel:

Ebenso bietet sich fairnesshalber an, bei einem Abstand unter 3 Metern, die Peng-Regel zu benutzen, dabei muss der Markierer mit einem Magazin ausgestattet sein und auf den Spieler zeigen, sonst zählt das nicht.

 

2. Sicherheit und Safe Zone

 

2.1 - Schutzbrille

Jeder Spieler hat während des Spielbetriebes eine geeignete Schutzbrille zu tragen.

Die Schutzbrille darf auf dem Spielfeld nur in der Safe Zone abgenommen werden, sollte ein Spieler diese vorsätzlich im Feld tun, wird er ermahnt und zur Safe Zone verwiesen, bis die Sicherheit zum Schutz der Augen wieder hergestellt ist.

Wenn die Schutzbrille während des Spielbetriebes beschlagen sollte, hat der Spieler diese erst in der Safe Zone ab zu nehmen und zu reinigen.

Sollte dabei jemand im Feld erwischt werden, gelten die gleichen Regeln wie als wenn er sie vorsätzlich abgenommen hat.

 

2.2 - Hit-Regeln

Wird ein Spieler markiert, hat er dies mit einem lautem HIT den anderen Spielern zu verkünden.

Ebenso muss er seinen Arm heben um es Spielern zu signalisieren die das HIT evtl. überhören durch Einwirkungen von Umgebungsgeräuschen. So ist garantiert dass auch wirklich jeder Spieler sofort erkennt, dass der markierte Spieler ausgeschieden ist.

 

2.3 - Unfaire Spielweise

Bei unfairem verhalten (Highlanderei) wir der Spieler der erwischt wird, umgehend in die Safe Zone verwiesen, ermahnt und bei wiederholtem Auffallen vom Spielbetrieb ausgeschlossen.

Es kann passieren, dass bei zu starker Schutzausrüstung der Treffer nicht bemerkt wird, wenn ein Spieler auf einen Treffer hingewiesen wird, so sollte dieser sich einsichtig zeigen und den nicht bemerkten Treffer anerkennen. (Anmerkung dazu unter Punkt 9.)

 

3. Spiel-Leitung (Organisation)

 

Es ist den Anweisung der Spielorganisation und dem Veranstalter Folge zu leisten

Die Organisatoren/Spielleitung (Ordner) sind dementsprechend mit einer Warnweste gekennzeichnet und stehen bei Fragen, Problemen und allen anderen Anliegen stets zur Verfügung.

Für die Ordner gilt ebenfalls das gesamte Regelwerk der ASFS.

- Spieler dürfen bei Missachtung der Regeln vom Platz verwiesen werden.

Jedoch sollte der Ordner sich dazu immer vorher vergewissern dass es auch gerechtfertigt ist, warum er den Spieler verweisen musste.

- Jeder Ordner kann das Spiel sofort unterbrechen, bei Missachtung der Regeln oder bei Änderungen des Spielablaufes.

Ebenso ist ein Abbruch des Spiels durch den Ordner möglich, wenn ein Spieler verletzt oder in einer Gefahrensituation um Hilfe bittet.

- Das Spiel ist sofort durch den Ordner abzubrechen wenn das Wort Blaulicht ausgerufen wird. Dies hat den Grund, dass wenn einem Spieler etwas passiert meist ein Achtung, Hilfe oder anderer Ausruf nicht wahrgenommen wird.

Blaulicht kommt in einem Airsoftspiel nicht vor und ist von daher auch sehr Aussagekräftig. Bei Missbrauch dieser Regel, kann der Ordner auch außer Dienst gestellt werden für die Dauer des gesamten Tages.

Jeder einzelne Spieler ist auch dazu angehalten die Einhaltung des Regelwerkes zu überwachen und im Zweifelsfall einen Ordner zu informieren. Dies wird in keinem Fall als „verpetzen“ angesehen und dient allein der Sicherheit und Fairness!!!

 

4. Radikalismus

 

Wir distanzieren uns ausdrücklich von Rechts- bzw. Linksextremisten, paramilitärischen oder sonstigen gewaltverherrlichenden Gruppen.

Wir verfolgen weder irgendwelche politischen Ziele, noch unterstützen wir politische Aktivitäten.

Airsoft ist für uns ein Sport, der keinesfalls kriegsverherrlichend gesehen werden darf. Ebenso distanzieren wir uns von Spielern, die nicht nach geltendem Recht spielen, sowohl hier als auch im Ausland.

Das soll aussagen wer wir sind und das wir neutral gegenüber jedem Handeln und Denken.

 

5. Altersbeschränkung

 

Das Mindestalter um an unseren Events, Spielen und Fun-Games teilzunehmen beträgt 16 Jahre, nach oben hin haben wir keine Begrenzung.

Ein Spieler der das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht hat, ist immer darum gebeten, seinen Vormund (Eltern) vorher um Erlaubnis zu fragen, gegeben falls dies schriftlich bei sich zu führen, so vermeiden wir während des Spielbetriebes ein unerwünschtes Abreisen des Spielers.

Auch hier werden die deutschen Bestimmungen eingehalten, d.h. U18 nur bis 0,5 Joule!

 

6. Drogen und Alkohol

 

Wie in jedem Teil der Welt ist auch dieses Thema bei uns ein sehr streng beobachteter Bereich.

Wir erlauben keine Drogen jeglicher Art (Gras, Kokain, usw.).

Ebenso das Mitführen oder transportieren von und zu den Spielfeldern.

Alkoholkonsum wird in unseren Augen geduldet, aber dies in einem angemessenem Bereich der einen reibungslosen Spielbetrieb garantiert.

Spieler die schon betrunken auf dem Platz erscheinen, werden von uns sofort dem Gelände verwiesen.

Sollte sich ein Spieler uneinsichtig zeigen, rechnet dieser mit einer Spielsperre.

Wir verbieten niemanden das sogenannte Feierabendbier, jeder kennt das und weiß was wir damit aussagen wollen.

Dennoch bitten wir die Spieler, dies nicht aus zu nutzen, da wir sonst gezwungen sind eine Alkoholsperre ein zuführen.

 

7. Verhalten und Menschlichkeit

 

Jeder kennt das Sprichwort:

Behandle den anderen so, wie du von ihm behandelt werden willst!

Und genau so sollte es auch sein, denn wie oft kommt es vor das Streitereien im Spiel nur entstehen, weil man sich missverstanden oder sogar unfair behandelt fühlt.

Es ist ein Spiel und jeder Spieler sollte Spaß haben, dies ist zumindest die Theorie.

Leider vergisst man das mal gern und auch das wir alle Vorbilder dem anderem gegenüber sind.

 

Spiele immer fair und respektiere den anderen Mitspieler.
Airsoft ist ein Spiel, nimm es bitte nicht zu ernst.

Akzeptiere die Treffer und geh lieber einmal zu viel aus dem laufenden Spiel als sich deswegen zu streiten.

Kraftausdrücke sind ein Zeichen für Schwäche und Dummheit, wir spielen nicht um den anderen zu beleidigen oder zu mobben.

Egal ob klein, groß, schwarz oder weiß, wir sind als Spieler und Menschen alle gleich

und das sollte man nie vergessen.

Sei Hilfsbereit zu jedem Spieler, ganz gleich ob Gegner oder Verbündet.

Hilf ihm auf wenn er gestürzt ist, frag lieber noch einmal nach ob alles in Ordnung ist und so zeigt man Stärke und Respekt.

 

Abschlusswort
 

Wir haben ein sehr leichtes Regelwerk und würden dieses auch gern so belassen, wenn man bedenkt das andere Veranstalter, ihre Regeln sehr streng ansetzten um dadurch einen Spielbetrieb zu gewährleisten, ist unseres im Vergleich dazu noch harmlos

Wir wollen nicht bestrafen oder einem Spieler den Spaß nehmen, denn eigentlich sind diese Hinweise und Regeln selbstverständlich.

Doch es gibt immer vereinzelt Vorfälle, die nicht sein müssen, wenn man sich an 3 Kleine Vorsätze halten würde.

 

FAIRNESS – HILFSBEREITSCHAFT – RESPEKT

 

ASFS

AirSoft Freunde Sonneberg e.V. 

 

Das ASFS, sowie seine Organisatoren und Spielleiter übernehmen zu keiner Zeit Haftung für Verletzungen die vor, während und nach dem Spiel zustande kommen. Ebenso können wir nicht für Diebstahl oder Sachbeschädigung haftbar gemacht werden.

Jeder Spieler erkennt dieses Regelwerk mit seiner Unterschrift an und erklärt mit Abgabe seiner Unterschrift, dass er das Regelwerk genau gelesen, verstanden und akzeptiert hat. Die Unterschrift dazu leistet jeder Spieler beim Chronen, wo vor Ort ein Vordruck ausliegt, der zusätzlich das Chronen jedes einzelnen belegt.